• Über uns
  • Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald gibt seit Juni 2012 einen eigenen Kulturkalender im Internet heraus. Ausgewählte Daten erscheinen zudem monatlich in einem gedruckten Heft. Partner der Stadt ist der regionale Mediendienstleister Merqur Medien-Design, der bereits das Kulturmodul betreibt.

    „In Greifswald als Stadt mit einem vielfältigen Kulturangebot fehlt bisher ein Kalender, in dem sich Einheimische und Gäste auch langfristig über Veranstaltungen informieren können. Das wollen wir jetzt ändern“, erklärt Kulturamtsleiterin Anett Hauswald. „Mit dem Kulturkalender im Internet und als Monatsmagazin wollen wir einen umfassenden Service bieten. Kulturinteressierte bekommen einen Überblick über die vielfältigen Veranstaltungen im ganzen Jahr, die Kulturschaffenden selbst eine langfristige Planungssicherheit.“

    Der Onlinekalender kann nach verschiedenen Kriterien durchsucht werden, dazu gehören neben unterschiedlichen Zeiträumen auch Veranstaltungskategorien wie Lesungen oder Konzerte. Da der Umfang des Monatsheftes begrenzt ist, wird dort nur eine Auswahl der wichtigsten Termine veröffentlicht. Das Heft erscheint immer zum 25. des Vormonats und liegt in öffentlichen Einrichtungen kostenlos aus.

    Zeit ist knapp – das weiß auch Anett Hauswald. Die Stadt will den Veranstaltern daher eine Doppelarbeit beim Eintrag der Termine ersparen. Wer sich beim Kulturkalender der Stadt anmeldet und seine Daten einträgt, wird automatisch auch beim Kulturmodul und dem angeschlossenen Kalender von webmoritz sowie auf weiteren Seiten registriert.

    Der Internetkalender wird werbefrei betrieben, die Printausgabe finanziert sich weitgehend über Anzeigen. „Wir hoffen, dass die kulturellen Einrichtungen der Stadt dies auch als Podium nutzen“, hofft Anett Hauswald

Cdf-hgw_screenshot_start
Entdecken Sie den Maler, sein Wirken und wie man ihm noch heute in seiner Geburtsstadt begegnen kann.
Banner_masuyama
noch bis 17. April im Caspar-David-Friedrich-Zentrum & im Pommerschen Landesmuseum
Literaturfr%c3%bchling
vom 27. März - 29. April im Koeppenhaus, in der Stadtbibliothek, wirkstatt und im St. Spiritus