• Montag, 10. Dezember 2018
  • Ausstellung
  • BioTechnikum
    Stadttiere
    Fotoausstellung vom Fotoclub Greifswald

    Hunde und Katzen, Tauben und Spatzen begegnen uns in großer Zahl in nahezu allen Städten. Als Haustiere erfreuen sie Menschen, erfahren Zuwendung und Nähe. Wildtiere suchen Schutz und Nahrung in der direkten Nachbarschaft zu uns, da ihre natürlichen Lebensräume beides nicht mehr in ausreichendem Maße bieten. Immer mehr in der freien Landschaft sehr scheue Tierarten werden vertraut und lassen sich auf Straßen und Plätzen und in Stadtparks aus großer Nähe unaufgeregt beobachten.
    In der Ausstellung des Fotoclubs Greifswald geht es nicht nur darum die Tiere zu zeigen, sondern auch um das Verhältnis zwischen ihnen und den menschlichen Bewohnern der Städte. Wo und wie leben unsere tierischen Mitbewohner? Was freut Mensch und Tier, welche Konflikte tun sich auf? Wir möchten mit unseren Fotos das gesamte Spektrum der Tier-Mensch-Nachbarschaft illustrieren.
    Die Ausstellung kann vom 6. November bis zum 28. Dezember 2018 im BioTechnikum Greifswald, Walther-Rathenau-Str. 49a, von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 08.00 Uhr bis 17.00 Uhr und freitags bis 15.00 Uhr besichtigt werden. (am 24.12. ist geschlossen und am 27. und 28.12. sind verkürzte Öffnungszeiten bis 14 Uhr zu beachten)

    Zur Vernissage laden wir Sie am 06.11.2018 um 17 Uhr herzlich ein.

    Kuchendieb  foto w%c3%b6lfel dsc 9061k
    Bildnachweis: Dr. Lothar Wölfel

  •   Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0919438,13.401217&markers=color:blue|size:small|54.0919438,13
Edi nulz   eje 2018 (ausschnitt) (c) philipp schroeder  lensescape.org
vergünstigte Karten für das Festival in der Klosterruine am 5. & 6. Juli 2019 in der Touristinfo & MVTicket.de
Plakat pussy riot webseite
am 23. Januar um 19:30 Uhr im Theater Greifswald
2019 01 25 wachsmann titelbild
Öffentlicher Festvortrag von Annette Schavan (Ulm) im Rahmen der interdisziplinären Fachtagung "Theologe – Seelsorger – Glaubenszeuge. Studientag zum Gedenken an Alfons M. Wachsmann", 25.1., 18:30 Uhr, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg