• Dienstag, 17. April 2018
  • Vortrag
  • 18:00 / Pommersches Landesmuseum
    In Farbe drucken - Die Schabkunstblätter von Peter Ilsted, mit Sandra Espig, Kunstexpertin aus Berlin

    Lichtdurchflutete, stille Räume mit einem Hauch von Geheimnis – niemand wusste sie eindrücklicher darzustellen als das dänische Trio um Peter Ilsted (1861 – 1933), dessen Schwager Vilhelm Hammershøi und Carl Holsøe, der auch in der Schenkung Müller vertreten ist.
    Dabei belebte Peter Ilsted eine bereits im 17. Jahrhundert erfundene grafische Technik neu, die in ihrer dichten, samtig-malerischen Wirkung eine ganz besondere Atmosphäre erschuf: die Schabkunst. Dabei wird eine geglättete Kupferplatte mit einem Wiegeeisen aufgeraut, anschließend glättet der Künstler die Stellen, an denen er Helligkeit wünscht. Durch den immens hohen Arbeitsaufwand gibt es nur wenige moderne Arbeiten in Mezzotinto und Ilsteds Blätter gehören sicherlich zu den besten, die je gemacht wurden, zumal der Künstler auch mit Farben experimentierte, die mittels eines gewickelten, an eine Puppe erinnernden Tuches „à la poupée“ aufgetragen wurden. In diese ganz eigene Welt nimmt Sie die Dänen-Expertin Sandra Espig vom Auktionshaus Galerie Bassenge, Berlin mit, die wesentlich zum Aufbau der Sammlung Christoph Müller beitrug.

    Peter_ilsted__n_hendes_m_dchen_in_einer_villa_web
    Bildnachweis: Peter Ilsted (1861 – 1933), Nähendes Mädchen in einer Villa. Staatliches Museum Schwerin/Ludwigslust/Güstrow, Schenkung Christoph Müller im Pommerschen Landesmuseum Greifswald

  •   Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.09491999999999,13.38234&markers=color:blue|size:small|54.09491999999999,13
Foto3
Theater im Hörsaal, ab 27.04.2018, eine Inszenierung von Hedwig Golpon
26_4_st_spiritus_jan_plewka_foto_sven_sindt2
26.04.2018 - Sozio-kulturelles Zentrum St. Spiritus
Unbenannt
Anradeln entlang der Norddeutschen Romantikroute