• Freitag, 17. Februar 2017
  • Ausstellung
  • Pommernhus
    Kontraste
    Farbige Abstraktionen von Heinz Helmut Laurisch (Rostock), Dr. Wolfram Knöfler (Leipzig), Elke Klonikowski (Levenhagen bei Greifswald) sowie den Kunstwerkstätten Greifswald

    Alljährlich gehen in der Greifswalder Kunsthalle „Pommernhus“ viele Bewerbungen von Künstlern aus ganz Deutschland ein, die in unseren Räumen ihre Bilder ausstellen möchten. Es ist bereits ein alter Brauch, dass in den Monaten Januar und Februar eine Auswahl der eingereichten Werke vorgestellt wird.
    Im Jahr 2017 werden der Rostocker Heinz Helmut Laurisch, der Leipziger Dr. Wolfram Knöfler, die Malerin Elke Klonikowski aus Levenhagen bei Greifswald und die Kunstwerkstätten Greifswald ihre Werke präsentieren. Das Ausstellungsmotto „Kontraste“ verbindet sie – durch die Zusammenstellung scheinen sich die Werke in ihrer künstlerischen Wirkung gegenseitig zu steigern. So zeichnen sich die Bilder von Heinz Helmut Laurisch durch eine besondere, in modernen Formen verwirklichte Fröhlichkeit aus, was sicher in der dunkelsten Jahreszeit den Betrachter erfreut. Im Kontrast dazu steckt in den Werken von Wolfram Knöfler viel mit höchster Kunst vorgebrachte Mystik. Beide Künstler werden munter konfrontiert von leuchtenden farbigen Abstraktionen der Malerin Elke Klonikowski. Plastische Arbeiten aus den Kunstwerkstätten Greifswald vervollständigen das Ausstellungsensemble.
    Wer sowohl hochwertige wie auch fröhliche Kunst sehen will, wird in dieser Schau bedient. Die Eröffnung fand am 4.Jahnuar 2017 um 19 Uhr im Pommernhus statt. Es musizierten Schüler der Klavierklasse von Marina Girod. Die Laudatio hält der Leiter des Pommernhus Helmut Maletzke.

    Kleiner_traum_1
    Bildnachweis: Im Pommernhus

  •   Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.09831,13.38216&markers=color:blue|size:small|54.09831,13
G20_slam
am 29. Juni, 19 Uhr in der Stadthalle Greifswald
21.6._koeppenausstellung__kontaktabzug_aus_wolfgang_koeppens_nachlass(c)_wolfgang-koeppen-archiv
vom 22. bis 28. Juni im Literaturzentrum Vorpommern (Koeppenhaus)