• Freitag, 17. Februar 2017
  • Ausstellung
  • Alfried Krupp Wissenschaftskolleg
    Abraham war Optimist: Rabbiner William Wolff und seine Gemeinde
    Fotografieausstellung von Manuela Koska (Schwerin)

    „... vielleicht ist das Rezept der Zufriedenheit dort zu suchen, wo wir es nicht erwarten, aber wo die Zufriedenheit sich doch versteckt.“
    William Wolff

    Von 2009 bis 2010 hat Manuela Koska den Landesrabbiner William Wolff und seine jüdische Gemeinde mit der Kamera begleitet. Es entstand dabei eine Bildreportage, in der Alltagsszenen festgehalten werden, die von Gesprächen in Textform gerahmt wird und in der über Glaube, Vergangenheit, Träume oder Identität diskutiert wird.

    Programm:
    15. Novemer 2016 · 18.00 Uhr
    Vernissage und wissenschaftliche Einführung
    „Antlitz und Transzendenz. Jüdischer Alltag in der Photographie“ durch Professor Dr. Roland Rosenstock (Greifswald), anschließend Gespräch mit William Wolff und Manuela Koska

    11. Januar 2017
    11.00 Uhr Foyergespräch für Schüler und Studierende mit William Wolff und Manuela Koska im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg
    14.00 Uhr Filmvorführung im Cinestar Greifswald „Rabbi Wolff – ein Gentleman vor dem Herrn“

    23. Februar 2017
    Finissage
    18.00 Uhr Führung durch die Ausstellung „Abraham war Optimist“
    19.30 Uhr Filmvorführung im Pommerschen Landesmuseum im Rahmen der Veranstaltungsreihe „nordoststreifen“: „Rabbi Wolff – Ein Gentleman vor dem Herrn“, anschließend Gespräch mit Rabbiner
    William Wolff, der Regiesseurin Britta Wauer und Professor Dr. Roland Rosenstock, Eintritt: 3,50 Euro

    Öffnungszeiten der Ausstellung:
    Montag bis Freitag von 10.00 bis 17.30 Uhr
    während der gesamten Ausstellung:
    Führungen nach Anmeldung unter christin.klaus@wiko-greifswald.de

    Rabbi_wolff_emau
    Bildnachweis: Manuela Koska

  • Veranstaltungsseite  Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0953886,13.378834&markers=color:blue|size:small|54.0953886,13
Cdf-hgw_screenshot_start
Entdecken Sie den Maler, sein Wirken und wie man ihm noch heute in seiner Geburtsstadt begegnen kann.
Banner_masuyama
noch bis 17. April im Caspar-David-Friedrich-Zentrum & im Pommerschen Landesmuseum
Literaturfr%c3%bchling
vom 27. März - 29. April im Koeppenhaus, in der Stadtbibliothek, wirkstatt und im St. Spiritus